Was bedeutet das Wort 

"DEUTSCH"

Das Duden-Herkunfts-Wörterbuch sagt zum Wort ’deutsch’: „Im Gegensatz zu anderen Bezeichnungen dieser Art ist das Wort »deutsch« nicht von einem Volks- oder Stammesnamen abgeleitet …“

Beachte die Hinweise zur Silbenbildung.

Zum Gesamtverständnis ist die Wortentwicklung von Bedeutung: Im Althochdeutschen (ahd.) lautet das Wort ’diutisc’ = ’di-ut-is-ic’ = ’folgsam – nützlich – gleich halten – wichtig sein, Mitschöpfer sein’. Die ursprachliche Analyse erfolgt stets von hinten nach vorn: „das Wichtige erhalten und dem Nützlichen folgen“.

Im Mittelhochdeutschen (mhd.) kam noch ein ’h’ hinzu: ’diutisch’ = ’di-ut-is-ic-ih’ = ’folgsam ( Volk ) – nützlich – gleich halten – wichtig sein – einstellen/ eichen’. Also in etwa: „auf das Wichtige einstellen, es erhalten und dem Nützlichen folgen“.

Menschengruppen die einem Visionär in die schöne Zukunft folgen, die er in Gedanken zuvor modellierte, werden demnach vortrefflich als "VOLK" benannt. 


Auch aus Überlieferung alter Bräuche wie dem Brauch der Trauung der wedischen Kultur kann man auch leicht ableiten was DEUTSCH wahrlich in seinem Ursprung bedeutet. Die Menschen waren folgsam ( daher Volk ) demjenigen Anführer gegenüber ( Führer / Schöpfergott ) der in der Lage war eine schöne Zukunft in Gedanken zu erschaffen.

diut?***, thiuth*, ahd., Adj.: nhd. gut; ne. good, wie ein Gott ( ein Mitschöpfer ) Adj.; Q.: Runeninschrift (6. Jh.); E.: germ. *þeuda-, *þeudaz, *þeudja-, *þeudjaz, Adj., gut, freundlich, vertraut, helfend..............  auch hier kann man durch die Kenntnis des Brauches der Trauung in der wedischen Kultur die Bedeutung dieses Wortes erfassen. Das Volk half den erdachten Raum der Liebe, den Paradiesgarten, zu materialisieren !

Im Neuhochdeutschen (nhd.) ist das Wort in seiner Schreibweise geläufig — und dennoch haben viele jeglichen Bezug zu diesem Wort verloren: ’deutsch’ = ’de-ut-us-uc-uh = ’übereinstimmen ( mit Gott ) – nützlich sein, nützliches tun – einverleibenverwahren/ sicherstellenwachsam’. Also in etwa: „Im Sinne Gottes handeln,

wachsame Sicherstellung der Erfahrungen (’einverleiben’) und das Nützliche leben (in ’Übereinstimmung’ bringen).

Die unterschiedlichen Schreibweisen drücken die gleichen Schwerpunkte aus. Bei den bisherigen Betrachtungen ging es um die Eigenschaft ’diutisch/ deutsch’. Doch was ist nun ein ’Deutscher’? Hier kommen die Buchstaben ’er’ für ’ehren/ benehmen’ hinzu. Also für jemanden, der sich entsprechend der oben beschriebenen Eigenschaften benimmt — sie vorlebt. Die weibliche Abwandlung, der das ’r’ am Ende fehlt, lautet ’Deutsche[h]’. Die Buchstaben ’eh’ bedeuten ’achten/ respektieren’ — sehr ähnlich, jedoch passiver, unterordnend. 

Aus diesen ursprachlichen Betrachtungen geht hervor, dass ’deutsch’ keine Volks- oder Stammeszugehörigkeit darstellt, sondern eine gepflegte Eigenschaft. Jeder Mensch, der sich für seine Wurzeln interessiert, sich als Mitschöpfer betätigt ( Gärtner ),  seine Ahnen achtet, seine Mitmenschen respektiert und sich fleißig sowie redlich für das Allgemeinwohl einsetzt, verhält sich ’deutsch’ — unabhängig seiner Sprache oder Hautfarbe.

Die Parole

"Deutschland den Deutschen "

ist daher vom Sinn her klar, deutlich und sogar wünschenswert 

oder auch

Deutschland Deutschland über alles

da es doch den vollkommenen paradiesischen Garten

beschreibt wie das Wort

Wedenland ( Die Welt ein Edenland )

 

DIE ERDE gehört den GÖTTERN

( Gärtnern, den Guten, Gartenschöpfer )

und nicht den Zerstörergeistern !



 

In diesem Zusammenhang macht auch der Ausruf : "Deutschland, Deutschland über alles, über alles, in der Welt ......" einen wundervollen Sinn. Denn wenn alle Menschenvölker in Ihren angestammten Kulturkreisen Mitschöpfer wären, die sich gut verhalten, dann ist die Entstehung des Paradieses auf Erden nur eine Frage der Zeit, wobei der Zerstörergeist keinen Nährboden mehr erhält. 

Da es menschlich ist, sich über miteinander harmonierende Mentalitäten zu sozialisieren, bilden sich zwangsläufig Gemeinden und Volksstämme in Form von Königreichen, die sich über weitere Gemeinsamkeiten identifizieren. Die wesentlichste Gemeinsamkeit ist die Art, sich auszudrücken sowie die Pflege des heimatlichen Kulturraumes.

Daraus entstehen auch unterschiedliche Dialekte und Sprachen die so verschieden sind wie das eigene Heimatland in seiner Pflanzenart und Tierwelt. Das Verständnis und die liebevolle Bewahrung der heimatlichen Kulturpflanzen führt zu unterschiedlicher Nationalität der Menschenvölker wobei jedes seinen Kulturraum zu schützen hat um gleichsam die Vielfältigkeit auf der Erde zu bewahren.

Schöpfervölker als Nationen die durch die Schaffung von heimatlichen Gärten glänzen kann man demnach als die "DEUTSCHEN VOLKSSTÄMME" bezeichnen. Dazu zählen die Preuszen, wie die Sachsen, die Württemberger als auch die Bayern sowie auch die Österreicher die lange Zeit die Gärtnerskultur bewahrten bis diese vor allem anfänglich von den Türken unterwandert wurden. ( Erst die Graue, dann die Schwarze Unterwanderung, doch dann die Befreiung von Parasiten )


Diese ursprünglich DEUTSCHEN Nationen hielten lange Zeit die Gärtnerskultur hoch, weltweit, bis die Industriealisierung einsetzte und sich vielerorts durchsetzte, von finsteren Mächten herbeigeführt, um die Erde zu zerstören.

Das Deutsche Reich ( ehem. das gelobte Land )  ist ein vortreffliches Beispiel in der Unterwanderung eines Kulturraumes in der Menschheitsgeschichte und wohl auch der wahre Grund für die Vielzahl an Konflikten wobei es zukünftig Bürgerkriege nun zu verhindern gilt.

Immigrierte Parasiten ( Zerstörergeister / Mörder / Tierleichenschänder ) und Menschen der eigenen Nationen die sich den Energien der Zerstörung geöffnet haben, zerstörten durch Ihr parasitäres Dasein ( Verhalten ) bisher das Land. Durch das Gesetz für Stammessiedler ist es bereits auf der geistigen Ebene gelungen den Untergang von Land und Leute erfolgreich abzuwenden und die weitere Umsetzung wird das Chaos auf der Erde auch zur Beendigung führen.

SEITE 134 GESETZ FÜR STAMMESSIEDLER

Um die Zerstörung der Erde zu beenden wurde der Staatenbund der Königreiche Wedenland gegründet bei dem man sich auf die Bewahrung der DEUTSCHEN TUGENDEN durch die verkündete Verfassung einigte.

Die Verfassung des Staatenbundes der Königreiche Wedenland hat mit seiner Verkündigung am 28.01.2011 alle vorherigen Regelwerke, der gesamten Welt, die ANTIDEUTSCH ausgerichtet waren "in Ihrer Ungültigkeit" nur bestätigt.

Es wird vermehrt wieder viele Volksstämme in der Zukunft geben , die sich ’deutsch’ verhalten, aber unterschiedliche Dialekte sprechen, diese werden im Staatenbund der Königreiche Wedenland mit Ihres Gleichen ewiglich verbunden sein.

Doch es gab und gibt auch Mentalitäten, die dem ’deutsch-sein’ ( gut sein ) nichts abgewinnen können. Unter diesen Wesenheiten hatten die Deutschen wohl schon immer zu leiden. Denn die deutschen Tugenden lassen sich in einer Welt der Gegensätze leicht missbrauchen. Zerstörerenergien wie Sie auf der Erde derzeit stark wirken sind demnach antideutsch, denn diese vernichteten bis zuletzt eine Vielzahl von göttlichen Ausdrucksformen, des Mineralreiches, der Pflanzenwelt und der Tierwelt und sogar Menschenvölker wie auch die Menschengötter der weißen Rasse ( Wedruss ), wurden bekämpft.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist zu wissen das die DEUTSCHEN VÖLKER wozu insbesondere die keltischen Stämme zählten ( Wedruss ) auch selbstverständlich alle VEGETARIER waren ! Erst nach der Unterwanderung von finsteren Mächten und herbeigeführten Kriegen mit Hungersnöten kam es dazu das viele Menschen den Verstand verloren und anfingen Leichenteile zu verspeisen.

DEUTSCH SEIN = HEIßT GUT SEIN
das schließt das Verspeisen von Leichenteilen aus  

Heute wird der Deutsche in vielen Ländern noch als ’Germane’ bezeichnet. Dieses Wort  beschreibt die Tugenden: ’ge-er-ma-an’ = geehrter Mann / Schöpfergott / benehmen/ ehren – führen – empfangen’. Also in etwa: „Als Gartenschöpfer tätig, vom Wissen der Ahnen geführt, die Ahnen ehrend und das Wissen weitergebend“.

Interessant in diesem Zusammenhang  ist, dass andere Volksstämme und Nationen sich von diesen Tugenden selbst unterscheiden, indem sie diese den Deutschen zusprechen.

germināri, karmināri*, ahd., st. M. (ja): nhd. Erdenker schöner Welten, Zauberer, Beschwörer; Gartenerschaffer

 

Wissens - Quellen :

- Dr. Thomas Patock von Wedenland

- klingenden Zedern Russlands

- Sprachwurzel

- althochdeutsches Lexikon

Seitenaufrufe: 2856

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Das Internet ist voll mit Berichten über Zerstörergeistern

.....hier nur ein Beispiel

Quelle : https://jungefreiheit.de

80 Prozent der Intensivtäter haben nichtdeutsche Wurzeln

Bildschirmfoto_2013-11-19_um_12.55.41

Gerichtsprozeß in Berlin: 80 Prozent der Intensivtäter sind Migranten Foto: picture alliance/dpa

BERLIN. Knapp 80 Prozent der Intensivtäter in der Hauptstadt haben einen sogenannten Migrationshintergrund. „Die meisten von ihnen – 43 Prozent – sind arabischer Herkunft, 32 Prozent stammen aus der Türkei“, sagte der Berliner Oberstaatsanwalt Rudolf Hausmann dem Focus. Derzeit seien rund 520 Intensivtäter erfaßt.

Besonders besorgt zeigte sich Hausmann über die Probleme mit arabischen Jugendlichen:...........

Tabuthema der Woche:

Vergewaltigung durch Asylanten

Udo Ulfkotte

Vergewaltigung ist nicht nur die Nötigung zum Geschlechtsverkehr, sondern einer der massivsten Eingriffe in die Selbstbestimmung des Opfers mit oftmals lebenslangen psychischen Folgen. Unsere Gesellschaft war sich bislang einig darin, Vergewaltigung zu ächten und Menschen auch präventiv vor Vergewaltigungen zu schützen. Vor dem Hintergrund der Migrationsströme wird nun alles anders.

 

Wer in den letzten Monaten in den Hauptnachrichten die abendlichen Bilder der Flüchtlingsströme gesehen hat, der wird keinen Zweifel daran haben, dass vorwiegend junge kräftige Männer den Weg nach Europa suchen. Bevölkerungswissenschaftler wie Professor Herwig Birg haben solche Flüchtlingsströme wissenschaftlich untersucht und kommen ebenso wie die Fachleute der Vereinten Nationen zu dem Ergebnis, dass diese Migrationsströme die demografische Entwicklung in Europa ganz sicher nicht dauerhaft verändern können.

Klar ist zudem, dass junge Männer sexuelle Bedürfnisse haben. An Ländern wie China, wo Jungen einen höheren Stellenwert haben und junge Männer nun in großer Überzahl sind, sehen wir, wohin das führen kann. Es kommt zu gewaltigen Verwerfungen in einer Altersklasse, wenn auf viele junge Männer nur sehr wenige junge Frauen kommen. Niemand bestreitet das.

 

Genau diese Situation fördern wir allerdings in Europa, indem wir Hunderttausende junge Männer aus Ländern der Dritten Welt über die Grenzen lassen. In allen Ländern, in denen ein Überschuss an jungen Männern besteht, leiden Frauen unter zunehmender sexueller Gewalt. Im Falle von Ländern wie Indien oder China nehmen wir es mit Empörung zur Kenntnis, wenn es dort immer öfter Gruppenvergewaltigungen junger Mädchen und sexuelle Übergriffe im öffentlichen Nahverkehr gibt.

 

Die gleiche Entwicklung in Europa vor unseren eigenen Haustüren ist zugleich ein absolutes Tabu. Nehmen wir nur einen typischen Fall aus jenem Bundesland, in dem nach Angaben unserer Journalisten so wenige Ausländer leben, dass es dort keine Probleme geben dürfte: Sachsen. Die Sächsische Zeitung berichtet gerade aus Altenberg-Dippoldiswalde:

»Yvonne Bernhardt ist es leid. ›Drei von meinen Kindern fahren jeden Tag mit dem Bus, da gibt es immer was‹, berichtet die 37-Jährige. In den letzten Wochen ist es immer mal wieder in Bussen zu Vorfällen mit Asylbewohnern gekommen, die im Heim in Schmiedeberg untergebracht sind. Die Sächsische Zeitung berichtete davon schon im Februar. Sie bezahlten nicht, beleidigten Leute, sollen auch schon mal gespuckt oder den Bus als Toilette benutzt haben, vornehmlich abends. (…)

Unterwegs sind auch wieder Asylbewerber zugestiegen, schildert die 16-jährige Tochter. ›Auf einmal hat einer meine kleine Schwester angepackt‹, sagt sie, ›grob‹. Er habe sie, die erst elf Jahre alt ist, überall angefasst. Während sie das sagt, berührt sie Arme, Beine, so wie sie es eben auch der Polizistin gezeigt hätte. Zwei ältere Jugendliche – 17 und 18 Jahre alt – bekamen das mit und hätten dann die Kleine unter ihren Schutz genommen, sodass sie in Obercarsdorf ungehindert aussteigen konnte. (…)

Demnach hatten zwei Asylbewerber, 19 und 29 Jahre alt, dann eine 17-Jährige im Visier. Wie die Polizei meldete, sollen die beiden Marokkaner das junge Mädchen beleidigt und ihr gegenüber sexuelle Anspielungen gemacht haben. Wieder mischten sich die beiden Jugendlichen ein, um den Konflikt zu schlichten. Da eskalierte die Situation. Ein Marokkaner soll dem 17-Jährigen ins Gesicht geschlagen und der andere dem 18-Jährigen in den Rücken getreten haben. Einer der Männer zog dann noch ein Taschenmesser und soll damit gedroht haben. (…)

Wie die Polizei auf SZ-Nachfrage bestätigte, wurde ein zweites Mädchen angehört. Dabei habe die Elfjährige zu Protokoll gegeben, dass sie einer der Marokkaner angefasst und gekniffen habe. (…)

Allerdings reiche das nach deutschem Gesetz nicht, die Männer sofort zu inhaftieren, sagte ein Polizeisprecher. (…)

Das Landratsamt hat inzwischen reagiert. Um die Lage in Schmiedeberg zu beruhigen, wurden beide Marokkaner verlegt.«

 

Das, was in dem Artikel der Sächsischen Zeitung beschrieben wird, hat nichts mit Deutschland zu tun. Es ist charakteristisch für das, was derzeit in Europa passiert. In Schweden hat die Zuwanderung dafür gesorgt, dass jede derzeit lebende Schwedin statistisch gesehen in ihrem Leben mindestens einmal vergewaltigt wird. Und zwar häufig von Zuwanderern.

 

Schweden, welches offen für die Migrationsströme aus Afrika und dem Orient ist, verzeichnet eine Zunahme der Vergewaltigungen um 1472 Prozent und hat jetzt die zweithöchste Vergewaltigungsrate der Welt. Wir wollen das nicht hören. Wir wollen nicht darüber sprechen. Denn bei uns sind die ankommenden kräftigen jungen Männer schließlich angeblich völlig anders.

 

Die Realität? Googeln Sie einmal selbst im Internet die aktuellen Fälle, bei denen Asylbewerber junge Mädchen vergewaltigt oder sexuell belästigt haben. Erstaunlich ist nicht nur die hohe Zahl der Fälle, sondern das Schweigen dazu in unseren Leitmedien. Vor wenigen Tagen machte das Tabuthema dennoch einmal kurz Schlagzeilen: In deutschen Flüchtlingsheimen seien Vergewaltigungen an der Tagesordnung.

 

Sofort beeilten sich Flüchtlingshelfer, die Vergewaltigungen als bedauerliche »Einzelfälle« darzustellen. In der deutschen Öffentlichkeit besteht jedoch ein Informationsbedarf darüber, ob Flüchtlingsströme zu einer Häufung von Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen führen.

 

In Alzenau hat ein 29 Jahre alter Asylbewerber versucht, eine 14-Jährige zu vergewaltigen. Ein 22 Jahre alter Iraker hat eine 17-Jährige vergewaltigt. Ein Mitbürger aus Eritrea hat in Stralsund eine 22 Jahre alte Studentin vergewaltigt, in einem Zeitungsbericht heißt es dazu:

»Am Ende ergibt sich ein relativ klares Bild vom Tathergang und davon, wie rücksichtslos der Angeklagte vorging. Der wiederum wiederholt immer wieder, dass es ihm leidtue und dass es ihm an Bildung mangele.«

Ist mangelnde Bildung jetzt ein Vergewaltigungsgrund? Da kommen gerade Hundertausende junge Männer aus Afrika und Nahost zu uns, denen es höflich ausgedrückt nicht nur an Bildung mangelt. Müssen wir uns an solche Meldungen jetzt gewöhnen?

Ein 27-jähriger somalischer Asylbewerber hat am Sonntag versucht, in Reisbach (Landkreis Dingolfing-Landau) zwei Frauen zu vergewaltigen. Zunächst hatte er eine 19-Jährige auf der Straße überfallen; wenig später brach er in ein Wohnhaus ein und versuchte dort, eine 27-jährige Bewohnerin zu vergewaltigen.

In Offenbach sucht die Polizei einen mutmaßlichen Nordafrikaner, der eine Fotografin vergewaltigt haben soll. Mitunter planen Zuwanderer die Vergewaltigungen bis ins Detail – wie diese jungen Afghanen.

 

Wenn wir über diese Entwicklung nicht bald offen sprechen, dann werden auch wir Zustände wie in Schweden bekommen. Wir sind auf dem besten Wege dahin. Mitverantwortlich sind vor allem jene Leitmedien, die einfach wegschauen. Sie verdienen unsere tiefste Verachtung.

Alle Frauen sollen von Kindheit an Kampfkünste lernen! Und sich große Hunde anschaffen!

Freiheit, die ich meine
die mein Herz erfüllt
komm mit deinem Scheine
süßes Engelsbild!
Magst du dich nie zeigen
der bedrängten Welt?
führest deinen Reigen
nur am Sternenzelt?

Auch bei grünen Bäumen
in dem lust´gen Wald,
unter Blütenträumen
ist dein Aufenthalt.
Ach! das ist ein Leben,
wenn es weht und klingt,
wenn ein stilles Weben
wonnig uns durchdringt

Wenn die Blätter rauschen
süssen Freudengruss,
wenn wir Blicke tauschen
Liebeswort und Kuss.
Aber immer wieder
nimmt das Herz den Lauf,
auf der Himmelsleiter
steigt die Sehnsucht auf

Aus den stillen Kreisen
kommt mein Hirtenkind,
will der Welt beweisen
was es denkt und minnt.
Blüht ihm doch ein Garten
reift ihm doch ein Feld
auch in jeder harten
steinerbauten Welt

Wo sich Gottes Flamme
in ein Herz gesenkt,
das am alten Stamme
treu und liebend hängt;
wo sich Männer finden
die für Ehr' und Recht
mutig sich verbinden
weilt ein frei Geschlecht

Hinter dunklen Wällen
hinter eh´rnem Tor
kann das Herz noch schwellen
zu dem Licht empor.
Für die Kirchenhallen
für der Väter Gruft
für die Liebsten fallen
wenn die Freiheit ruft

Das ist rechtes Glühen
frisch und rosenrot:
Heldenwangen blühen
schöner auf im Tod.
Wolltest du uns lenken
Gottes Lieb' und Lust,
wolltest gern dich senken
in die deutsche Brust!

Freiheit, die ich meine
die mein Herz erfüllt,
komm mit deinem Scheine
süsses Engelsbild!
Freiheit, holdes Wesen
gläubig, kühn und zart
hast ja lang erlesen
dir die deutsche Art.

Danke für diese Abhandlung über das Wort "deutsch". Für Menschen, die gerne Deutsche sind, ist das eine Labsal! Deshalb habe ich einen Link hierher gesetzt:

http://www.dzig.de/Bleibt-Deutschland-oder-wird-es-zerstoert

Auf Diskussion antworten

RSS

Neueste Aktivitäten

Diskussion gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Donnerstag
Eine von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussion wurde vorgestellt
Donnerstag
Eine von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussion wurde vorgestellt
Mittwoch
Eine von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussion wurde vorgestellt
Jan 16
Diskussion gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Jan 16
Ein Event von Galaxiengesundheitsrat wurde vorgestellt
Miniaturansicht

Die Ulme um Im Staatenbund der Königreiche Wedenland

12. Januar 2017 bis 24. Januar 2017
Jan 12
Galaxiengesundheitsrat hat eine Diskussion hinzugefügt zur Gruppe Institut der Volksmedizin / Heilungserfahrung
Jan 11
Eine von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussion wurde vorgestellt
Jan 8
Eine von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussion wurde vorgestellt
Jan 2
Eine von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussion wurde vorgestellt
13. Okt 2016
Galaxiengesundheitsrat hat eine Diskussion hinzugefügt zur Gruppe Historie, Ufos & Spacenews
11. Okt 2016
2 von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussionen wurden vorgestellt
11. Okt 2016
Galaxiengesundheitsrat hat eine Diskussion hinzugefügt zur Gruppe Institut der Volksmedizin / Heilungserfahrung
29. Sep 2016
Diskussionen gepostet von Galaxiengesundheitsrat
21. Sep 2016
Diskussion gepostet von Galaxiengesundheitsrat
16. Sep 2016
Diskussionen gepostet von Galaxiengesundheitsrat
13. Sep 2016
Diskussion gepostet von Galaxiengesundheitsrat
9. Sep 2016
Ein Blog-Beitrag von Galaxiengesundheitsrat wurde vorgestellt
8. Sep 2016
3 von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussionen wurden vorgestellt
8. Sep 2016
3 von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussionen wurden vorgestellt
6. Sep 2016

© 2017   Erstellt von Galaxiengesundheitsrat.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Privacy Policy  |  Nutzungsbedingungen