.

.

.

Seitenaufrufe: 198

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Warum ist Marihuana verboten? Die wahren Gründe sind schlimmer als man denkt

 

Überall auf der Welt fragen immer mehr Leute: Warum ist Marihuana verboten? Warum kommen immer noch Leute für seinen Gebrauch oder Verkauf ins Gefängnis?

Die meisten von uns nehmen an, dass es daran liegt, weil sich irgendjemand, irgendwo an einen wissenschaftlichen Beweis gemacht und herausgefunden hat, dass Cannabis schädlicher ist als andere Drogen, die wir die ganze Zeit nutzen – wie Alkohol und Zigaretten.

Irgendjemand hat es zu unserem Besten herausgefunden

Aber als ich damit begann, mich durch die offiziellen Archive zu wühlen – während ich für mein Buch Chasing The Scream: The First and Last Days of the War on Drugs recherchierte – um herauszufinden, warum Cannabis in den 1930ern verboten wurde, entdeckte ich, dass das nicht passiert ist.

Ganz und gar nicht.

1929 wurde ein Mann namens Harry Anslinger vom Department of Prohibition in Washington DC angeklagt. Aber das Alkoholverbot war ein Desaster. Die Gangster hatten ganze Stadtviertel unter ihre Kontrolle gebracht. Alkohol wurde – von Kriminellen kontrolliert – sogar noch schädlicher.

Und so endete schließlich das Alkoholverbot – und Harry Anslinger war besorgt. Denn er war für eine riesige Regierungsabteilung verantwortlich, die nichts zu tun hatte. Bis dahin hatte er gesagt, dass Cannabis kein Problem sei. Es schadet den Leuten nicht, erklärte er, und „es gibt keinen absurderen Denkfehler“, als die Idee, dass es die Leute gewalttätig mache.

Aber dann verkündete er plötzlich – als seine Abteilung eine neue Aufgabe brauchte -, dass er seine Meinung geändert habe.

Er erklärte der Öffentlichkeit, was passiert, wenn man Cannabis raucht.

Erstens wird man in einen „delirierenden Wahnsinn“ geraten. Dann wird man von „Träumen…von einer erotischen Art“ erfasst. Anschließend wird man „die Fähigkeit zusammenhängenden Denkens verlieren“. Schließlich wird man den unausweichlichen Endpunkt erreichen: „Geistesstörung“.

Marihuana verwandelt einen Menschen in eine wilde Bestie. Anslinger warnte, dass wenn Marihuana auf der Treppe Frankensteins Monster begegnet, das Monster vor Schreck tot umfallen würde.

licata

Bildtext: „Das abscheulichste Verbrechen von 1933: Victor Licata, Tampa, Florida, ermordete am 17. Oktober 1933 unter dem Einfluss von Marihuana seine Mutter, seinen Vater, seine Schwester und zwei Brüder während sie schliefen MIT EINER AXT .“

Harry Anslinger wurde besonders von einem Fall geradezu besessen. In Florida erschlug ein Junge namens Victor Licata seine Familie mit einer Axt. Anslinger erklärte gegenüber Amerika: Das passiert, wenn man „das dämonische Kraut“ raucht. Der Fall wurde allgemein bekannt. Die Eltern in den USA waren entsetzt.

Aber welchen Beweis hatte Harry Anslinger? Es stellt sich heraus, dass er zu dieser Zeit an die 30 führende Wissenschaftler zu diesem Thema anschrieb, indem er fragte, ob Cannabis gefährlich sei und ob es verboten werden sollte.

29 schrieben zurück und sagten „nein“.

Anslinger griff den einzigen heraus, der „ja“ sagte und präsentierte ihn der Welt. Die Presse – die von Victor Licatas Axt besessen war – feuerte sie an.

In einer Panik, die von Amerika Besitz ergriff, wurde Marihuana verboten. Die USA sagten zu anderen Ländern, dass sie dasselbe tun müssten. Viele Länder sagten, dass es eine dumme Idee sei und weigerten sich, es zu tun. Zum Beispiel entschied Mexiko, dass ihre Drogenpolitik von Ärzten geleitet werden sollte.

Ihr medizinischer Rat war, dass Cannabis diese Probleme nicht auslöste und sie weigerten sich, es zu verbieten. Die USA tobten. Anslinger wies sie an, dass sie der vorgegebenen Linie Folge zu leisten hätten. Die Mexikaner hielten zunächst durch – bis die USA letztendlich den Nachschub aller legalen Schmerzmittel nach Mexiko unterbrachen. Die Leute begannen in ihren Krankenhäusern qualvoll zu sterben. Und so entließ Mexiko mit Bedauern seine Ärzte – und startete seinen eigenen Drogenkrieg.

Aber zuhause wurden Fragen gestellt. Ein führender amerikanischer Arzt namens Michael Ball schrieb verwirrt an Harry Anslinger. Er erklärte, er hätte als Medizinstudent Cannabis benutzt, und es hätte ihn nur schläfrig gemacht. Vielleicht treibt Cannabis eine kleine Anzahl von Leuten in den Wahnsinn, sagte er – aber wir müssen einige wissenschaftliche Studien finanzieren, um es herauszufinden.

Anslinger schrieb standhaft zurück: „Das Marihuana-Übel kann nicht länger aufgeschoben werden“, erklärte er, und er würde keine unabhängige Wissenschaft finanzieren. Weder jetzt noch zu einem anderen Zeitpunkt.

Jahrelang kamen Ärzte auf ihn mit Beweisen zu, dass er falsch lag, und er begann sie anzublaffen, indem er zu ihnen sagte, sie würden „ein gefährliches Terrain betreten“ und sie sollten ihre Zunge im Zaum halten.

Heute lebt der größte Teil der Welt immer noch unter dem Cannabis-Verbot, das Harry Anslinger im Zuge der landesweiten Panik eingführt hat, die Victor Licatas Blutrausch gefolgt ist.

Aber die Sache hat einen Haken. Jahre später schaute sich jemand die psychiatrischen Akten von Victor Licata an.

Es stellte sich heraus, dass es keine Beweis dafür gibt, dass er je Cannabis genommen hatte.

Es gab in seiner Familie eine Menge Geisteskrankheiten. Es wurde ihnen ein Jahr vorher gesagt, dass er in eine Anstalt eingewiesen werden müsse – aber sie weigerten sich. Seine Psychiater erwähnten in Zusammenhang mit ihm nie Marihuana.

Also macht Cannabis die Leute verrückt?

Der frühere Chefberater in Drogenangelegenheiten der britischen Regierung, David Nutt, erklärt – wenn Cannabis auf direktem Weg Psychosen verursachen würde, dann würde es sich leicht feststellen lassen.

Wenn der Cannabis-Konsum steigt, würden auch Psychosen zunehmen. Und wenn der Cannabis-Gebrauch sinkt, dann würden Psychosen abnehmen.

Ist das also passiert? Wir haben eine Menge Daten aus vielen Ländern. Und es zeigt sich, dass das nicht der Fall ist. Zum Beispiel hat in Großbritannien der Cannabis-Gebrauch seit den 1960ern um den Faktor 40 zugenommen. Und die Psychose-Raten? Sie sind stabil geblieben.

Tatsächlich legt der wissenschaftliche Beweis nahe, dass Cannabis sicherer als Alkohol ist. Alkohol tötet jedes Jahr 40.000 Menschen in den USA. Cannabis bringt niemanden um – obwohl Willie Nelson sagt, dass einer seiner Freunde starb, als ein Cannabis-Bündel auf seinen Kopf fiel.

Darum forderte 2006 ein junger Mann in Colorado namens Mason Tvert den damaligen Bürgermeister von Denver und späteren Gouverneur, John Hickenlooper, heraus. Hickenlooper besaß eine Kleinbrauerei mit Schenke, die im ganzen Staat Alkohol verkaufte, und sie machte ihn reich. Aber er sagte, Cannabis sei gefährlich und müsse verboten werden. Und so forderte Mason ihn heraus – zu einem Duell. „Du bringst einen Kasten Bier mit. Ich bringe eine Packung Joints mit. Für jedes Bier, das Du trinkst, rauche ich einen Joint. Wir werden sehen, wer zuerst stirbt.“

Es war das ultimative High Noon

Mason machte sich daran, in seinem Staat eine Kampagne zur Legalisierung von Cannabis zu führen. Seine Mitbürger stimmten mit 55% dafür. Nun können Erwachsene in zugelassenen Geschäften legal Cannabis kaufen, wo sie besteuert werden – und das Geld wird dafür benutzt, um Schulen zu bauen. Nach eineinhalb Jahren, seitdem sein System umgesetzt wurde, stieg die Zustimmung für die Legalisierung auf 69%. Und sogar Gouverneur Hickenlooper hat damit begonnen, es als „gesunden Menschenverstand“ zu bezeichnen.

Oh – und Colorado war bis jetzt nicht voll von Leuten, die ihre Familien totschlagen.

Ist es nicht an der Zeit, dass wir auf die Wissenschaft hören – und endlich Victor Licatas Axt beiseite legen?

Über den Autor

Johann Hari ist ein britischer Journalist und Autor. Dieser Artikel ist adaptiert von seinem New York Times-Bestseller

Cannabis

Haben Sie sich jemals gefragt warum Cannabis wirklich verboten ist ?
Und warum Cannabis verboten bleiben MUSS ?

Nun, dafür gibt es eine Vielzahl von Gründen. Schauen wir uns einige davon an:

Holzindustrie
Die Profiteure der Holzindustrie würden durch die Reduzierung des Anbaus von umweltschädlich Baum-Monokulturen wohl sehr viel weniger Profit durch den
Holzverkauf, z.B. zur Papierherstellung machen. Eine Studie aus den 80zigern
erklärt: würden alle landwirtschaftlichen Brachflächen mit Hanf angebaut, ohne
Giftspritzungen und Düngung wäre die Papierversorgung geklärt.

Bekleidungs-/ Baumwollindustrie
Wenn die viel besser zur Herstellung von Kleidung geeignete Hanffaser sich
durchsetzen würde, gingen womöglich riesige Profite der hoch chemieintensiven
Baumwollindustrie verloren.

Pharmaindustrie
Wenn Cannabis als die Medizin zugelassen wäre, die sie wissenschaftlich bewiesen
ist, könnten den Menschen keine teuren und schädlichen Medikamente länger verkauft werden. (z.B. Schmerzmittel, Krebs, MS u.v.m.)

Schulmedizin
Ein Großteil der Arbeitsplätze von Ärzten und Schulmedizinern wie auch bei den
Krankenkassen und deren Einkommensquelle wäre gefährdet und wo würde das
hinführen, wenn jeder begriffe, dass Krebs mit Hanf heilbar ist.

Lebensmittelindustrie
Rapsöl ist gesund, aber auf der gleichen Fläche würde das Öl der Hanfsamen
qualitativ und quantitativ mehr Ertrag bringen und das ohne Düngung und Pestizide.
Und die Pflanze ist ein Bodenverbesserer.

Machtinstrument
Ein bedeutendes Mittel der Politik/“Regierung“ zur Kontrolle und Machtausnutzung
gegen die Bevölkerung ging vollständig verloren durch die Legalisierung von
Cannabis.

Die unregierbaren
Da die Mehrheit der sogenannten „Kiffer“ sich mit ihrem Umfeld überdurchschnittlich
auseinandersetzt, entstehen mehr Freidenker und somit Rebellen eines
(Un)Rechtssystem, was natürlich nicht geduldet werden darf.

Globale Lösung unerwünscht
Durch den großflächigen Anbau von Hanf und die Verarbeitung in einem
ökologischen, bewussten Kreislauf des Lebens würden viele Probleme gelöst,
was natürlich nicht erwünscht ist, denn mit Wohlstand und Glück für jeden
verdient man nichts mehr.

Prohibition als Staatsfinanzierung
Durch Illegalisierung und Förderung von Schwarzmärkten werden „Staatsapparat“
und Geheimdienste mitfinanziert und eine Legalisierung von Cannabis würde die
Preise des Endprodukts um ein vielfaches reduzieren und für die Regierung nicht
mehr profitabel genug sein.

Arbeitsbeschaffungsmaßnahme
Ein Großteil der Arbeitsplätze der gegenwärtigen Justiz und Polizei wären völlig
unnötig und würden bei der Legalisierung wegfallen, doch welche andere
nutzlose Aufgabe gibt man solchen „Systemlingen“?

Anhänge:

SUPER Bericht...

Galaxiengesundheitsrat sagt:

Warum ist Marihuana verboten? Die wahren Gründe sind schlimmer als man denkt

 

Überall auf der Welt fragen immer mehr Leute: Warum ist Marihuana verboten? Warum kommen immer noch Leute für seinen Gebrauch oder Verkauf ins Gefängnis?

Die meisten von uns nehmen an, dass es daran liegt, weil sich irgendjemand, irgendwo an einen wissenschaftlichen Beweis gemacht und herausgefunden hat, dass Cannabis schädlicher ist als andere Drogen, die wir die ganze Zeit nutzen – wie Alkohol und Zigaretten.

Irgendjemand hat es zu unserem Besten herausgefunden

Aber als ich damit begann, mich durch die offiziellen Archive zu wühlen – während ich für mein Buch Chasing The Scream: The First and Last Days of the War on Drugs recherchierte – um herauszufinden, warum Cannabis in den 1930ern verboten wurde, entdeckte ich, dass das nicht passiert ist.

Ganz und gar nicht.

1929 wurde ein Mann namens Harry Anslinger vom Department of Prohibition in Washington DC angeklagt. Aber das Alkoholverbot war ein Desaster. Die Gangster hatten ganze Stadtviertel unter ihre Kontrolle gebracht. Alkohol wurde – von Kriminellen kontrolliert – sogar noch schädlicher.

Und so endete schließlich das Alkoholverbot – und Harry Anslinger war besorgt. Denn er war für eine riesige Regierungsabteilung verantwortlich, die nichts zu tun hatte. Bis dahin hatte er gesagt, dass Cannabis kein Problem sei. Es schadet den Leuten nicht, erklärte er, und „es gibt keinen absurderen Denkfehler“, als die Idee, dass es die Leute gewalttätig mache.

Aber dann verkündete er plötzlich – als seine Abteilung eine neue Aufgabe brauchte -, dass er seine Meinung geändert habe.

Er erklärte der Öffentlichkeit, was passiert, wenn man Cannabis raucht.

Erstens wird man in einen „delirierenden Wahnsinn“ geraten. Dann wird man von „Träumen…von einer erotischen Art“ erfasst. Anschließend wird man „die Fähigkeit zusammenhängenden Denkens verlieren“. Schließlich wird man den unausweichlichen Endpunkt erreichen: „Geistesstörung“.

Marihuana verwandelt einen Menschen in eine wilde Bestie. Anslinger warnte, dass wenn Marihuana auf der Treppe Frankensteins Monster begegnet, das Monster vor Schreck tot umfallen würde.

licata

Bildtext: „Das abscheulichste Verbrechen von 1933: Victor Licata, Tampa, Florida, ermordete am 17. Oktober 1933 unter dem Einfluss von Marihuana seine Mutter, seinen Vater, seine Schwester und zwei Brüder während sie schliefen MIT EINER AXT .“

Harry Anslinger wurde besonders von einem Fall geradezu besessen. In Florida erschlug ein Junge namens Victor Licata seine Familie mit einer Axt. Anslinger erklärte gegenüber Amerika: Das passiert, wenn man „das dämonische Kraut“ raucht. Der Fall wurde allgemein bekannt. Die Eltern in den USA waren entsetzt.

Aber welchen Beweis hatte Harry Anslinger? Es stellt sich heraus, dass er zu dieser Zeit an die 30 führende Wissenschaftler zu diesem Thema anschrieb, indem er fragte, ob Cannabis gefährlich sei und ob es verboten werden sollte.

29 schrieben zurück und sagten „nein“.

Anslinger griff den einzigen heraus, der „ja“ sagte und präsentierte ihn der Welt. Die Presse – die von Victor Licatas Axt besessen war – feuerte sie an.

In einer Panik, die von Amerika Besitz ergriff, wurde Marihuana verboten. Die USA sagten zu anderen Ländern, dass sie dasselbe tun müssten. Viele Länder sagten, dass es eine dumme Idee sei und weigerten sich, es zu tun. Zum Beispiel entschied Mexiko, dass ihre Drogenpolitik von Ärzten geleitet werden sollte.

Ihr medizinischer Rat war, dass Cannabis diese Probleme nicht auslöste und sie weigerten sich, es zu verbieten. Die USA tobten. Anslinger wies sie an, dass sie der vorgegebenen Linie Folge zu leisten hätten. Die Mexikaner hielten zunächst durch – bis die USA letztendlich den Nachschub aller legalen Schmerzmittel nach Mexiko unterbrachen. Die Leute begannen in ihren Krankenhäusern qualvoll zu sterben. Und so entließ Mexiko mit Bedauern seine Ärzte – und startete seinen eigenen Drogenkrieg.

Aber zuhause wurden Fragen gestellt. Ein führender amerikanischer Arzt namens Michael Ball schrieb verwirrt an Harry Anslinger. Er erklärte, er hätte als Medizinstudent Cannabis benutzt, und es hätte ihn nur schläfrig gemacht. Vielleicht treibt Cannabis eine kleine Anzahl von Leuten in den Wahnsinn, sagte er – aber wir müssen einige wissenschaftliche Studien finanzieren, um es herauszufinden.

Anslinger schrieb standhaft zurück: „Das Marihuana-Übel kann nicht länger aufgeschoben werden“, erklärte er, und er würde keine unabhängige Wissenschaft finanzieren. Weder jetzt noch zu einem anderen Zeitpunkt.

Jahrelang kamen Ärzte auf ihn mit Beweisen zu, dass er falsch lag, und er begann sie anzublaffen, indem er zu ihnen sagte, sie würden „ein gefährliches Terrain betreten“ und sie sollten ihre Zunge im Zaum halten.

Heute lebt der größte Teil der Welt immer noch unter dem Cannabis-Verbot, das Harry Anslinger im Zuge der landesweiten Panik eingführt hat, die Victor Licatas Blutrausch gefolgt ist.

Aber die Sache hat einen Haken. Jahre später schaute sich jemand die psychiatrischen Akten von Victor Licata an.

Es stellte sich heraus, dass es keine Beweis dafür gibt, dass er je Cannabis genommen hatte.

Es gab in seiner Familie eine Menge Geisteskrankheiten. Es wurde ihnen ein Jahr vorher gesagt, dass er in eine Anstalt eingewiesen werden müsse – aber sie weigerten sich. Seine Psychiater erwähnten in Zusammenhang mit ihm nie Marihuana.

Also macht Cannabis die Leute verrückt?

Der frühere Chefberater in Drogenangelegenheiten der britischen Regierung, David Nutt, erklärt – wenn Cannabis auf direktem Weg Psychosen verursachen würde, dann würde es sich leicht feststellen lassen.

Wenn der Cannabis-Konsum steigt, würden auch Psychosen zunehmen. Und wenn der Cannabis-Gebrauch sinkt, dann würden Psychosen abnehmen.

Ist das also passiert? Wir haben eine Menge Daten aus vielen Ländern. Und es zeigt sich, dass das nicht der Fall ist. Zum Beispiel hat in Großbritannien der Cannabis-Gebrauch seit den 1960ern um den Faktor 40 zugenommen. Und die Psychose-Raten? Sie sind stabil geblieben.

Tatsächlich legt der wissenschaftliche Beweis nahe, dass Cannabis sicherer als Alkohol ist. Alkohol tötet jedes Jahr 40.000 Menschen in den USA. Cannabis bringt niemanden um – obwohl Willie Nelson sagt, dass einer seiner Freunde starb, als ein Cannabis-Bündel auf seinen Kopf fiel.

Darum forderte 2006 ein junger Mann in Colorado namens Mason Tvert den damaligen Bürgermeister von Denver und späteren Gouverneur, John Hickenlooper, heraus. Hickenlooper besaß eine Kleinbrauerei mit Schenke, die im ganzen Staat Alkohol verkaufte, und sie machte ihn reich. Aber er sagte, Cannabis sei gefährlich und müsse verboten werden. Und so forderte Mason ihn heraus – zu einem Duell. „Du bringst einen Kasten Bier mit. Ich bringe eine Packung Joints mit. Für jedes Bier, das Du trinkst, rauche ich einen Joint. Wir werden sehen, wer zuerst stirbt.“

Es war das ultimative High Noon

Mason machte sich daran, in seinem Staat eine Kampagne zur Legalisierung von Cannabis zu führen. Seine Mitbürger stimmten mit 55% dafür. Nun können Erwachsene in zugelassenen Geschäften legal Cannabis kaufen, wo sie besteuert werden – und das Geld wird dafür benutzt, um Schulen zu bauen. Nach eineinhalb Jahren, seitdem sein System umgesetzt wurde, stieg die Zustimmung für die Legalisierung auf 69%. Und sogar Gouverneur Hickenlooper hat damit begonnen, es als „gesunden Menschenverstand“ zu bezeichnen.

Oh – und Colorado war bis jetzt nicht voll von Leuten, die ihre Familien totschlagen.

Ist es nicht an der Zeit, dass wir auf die Wissenschaft hören – und endlich Victor Licatas Axt beiseite legen?

Über den Autor

Johann Hari ist ein britischer Journalist und Autor. Dieser Artikel ist adaptiert von seinem New York Times-Bestseller

Auf Diskussion antworten

RSS

Neueste Aktivitäten

Diskussionen gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Freitag
3 von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussionen wurden vorgestellt
Donnerstag
Galaxiengesundheitsrat hat eine Diskussion hinzugefügt zur Gruppe Wahrheitsbewegung
Donnerstag
Diskussion gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Mittwoch
Video gepostet von Galaxiengesundheitsrat

Wladimir Schirinowski: Wenn uns das deutsche Volk um Hilfe bittet, wird Rußland helfen

Der stellvertretende Vorsitzende der Duma, Wladimir Wolfowitsch Schirinowski, im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Moskau, Rush-hour. Wir sitzen im Auto u...
Mittwoch
Eine von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussion wurde vorgestellt
Montag
Diskussionen gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Montag
2 von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussionen wurden vorgestellt
Aug 13
Diskussionen gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Aug 11
Video gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Aug 3
2 von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussionen wurden vorgestellt
Aug 2
Galaxiengesundheitsrat hat 2 Diskussionen hinzugefügt zur Gruppe Wahrheitsbewegung
Aug 2
Diskussionen gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Jul 20
Diskussionen gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Jul 18
2 von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussionen wurden vorgestellt
Jul 5
Galaxiengesundheitsrat hat eine Diskussion hinzugefügt zur Gruppe Staatenbund Königreiche Wedenland
Jul 4
Ein Foto von Mona wurde vorgestellt
Jul 4
Eine von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussion wurde vorgestellt
Jun 30
Diskussion gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Jun 29
Diskussion gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Jun 26

© 2017   Erstellt von Galaxiengesundheitsrat.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Privacy Policy  |  Nutzungsbedingungen