IMPFKRITISCHE VIDEOS


Es gibt Menschen, die schlicht und ergreifend nicht gerne lange Sachtexte lesen und das ist auch völlig in Ordnung so. Nicht jeder mit kleinen Kindern hat die Zeit, sich durch zahlreiche Texte zu forsten! Damit sich auch diese Menschen über Impfungen informieren können, haben wir hier eine kleine Sammlung hervorragender Videos zusammengestellt. Viel Spaß beim Schauen!

  TIPP

             Dokumentation von Michael Leitner: "Wir impfen nicht"

Vortrag von Dr. med. Friedrich Graf: "Die Impfentscheidung"

  TIPP

             Vortrag von Anita Petek-Dimmer: "Sinn oder Unsinn von Impfungen?"

Vortrag Dr. med. Johann Loibner: "Impfen - Ursprung und Geschichte"

Video für Einsteiger, in dem erklärt wird, welche Giftstoffe in Impfungen enthalten sind: "Die Wahrheit über das Impfen" (englisch mit deutschen Untertiteln)

  TIPP

             Interview von Michael Leitner mit Dr. med. Friedrch Graf: "Widersprüche der Impf-Hypothese"

ARD-Beitrag: "Gebärmutterhalskrebs - Die Impfung nützt nichts"

Interview mit Dr. Klaus Hartmann über Statistiken zu Impfnebenwirkungen, Ungeheuerlichkeiten in den Zulas....

Interview mit Hans Tolzin und Michael Leitner "Impfen - Gefahr aus der Spritze"


Beitrag der University of Calgary: "Quecksilber und Nervenschädigung" (englischer Beitrag)

Vortrag Dr. med. Klaus Hartmann: "Sicherheit von Impfstoffen"

Interview mit Dr. med. Claus Köhnlein: "Virus-Wahn: Milliardenprofite mit erfundenen Seuchen"

  TIPP

             Impfgeschichte, Hersellung von Impfungen, Impfschäden und allgemeine Infos:
            "Impfung, Impfschäden, Eugenik und Menschenvergiftung"

Vortrag von Dr. Holger Berges: "Impf-Risiken richtig einschätzen - Vorsicht bei Kindern"

Vortrag Dr. med. Rolf Kron: "Sind geimpfte Kinder gesünder?"

ZDF-Dokumentation: "Ein Pharma-Insider packt aus"

Bill Gates zur "Bevölkerungsreduktion mittels Impfungen" (englisch - Achtung bei 1:20  -Bill Gates unterstützt mit seiner Stiftung die Tetanusimpfung in 3.-Welt-Ländern. In diesem Impfstoff ist ein zweifelhafter Zusatzstoff erlaubt, der die Zeugungsfähigkeit beeinträchtigt.)

Tolles Kaufvideo für Einsteiger ins Impfthema: "Impfen - Spielball Mensch"

Die 20 wichtigsten Impfkritiker-Argumente

1. Um die angebliche Notwendigkeit von Impfungen zu begründen, werden die Erkrankungsrisiken von den Behörden teilweise verheimlicht und manchmal sogar systematisch aufgebauscht.

2. Alternative Vorsorgemöglichkeiten, die Impfungen unnötig machen könnten, werden zu wenig beachtet. (Siehe Artikel zur Grippeimpfung)

3. Die gesundheitlichen Vorteile, die das natürliche Durchleben von Infektionskrankheiten mit sich bringen kann, wie in Bert Ehgartners Buch "Lob der Krankheit" beschrieben, bleiben in der Regel unberücksichtigt!

4. Bei der Zulassung von Impfstoffen wird kein echter Wirkungsnachweis in Form von Nichterkrankung, sondern nur ein unzuverlässiger Blutwert, der sog. Nachweis von Antikörpern verlangt. (Kritik HIER)

5. Der Vergleich zwischen Geimpften und Ungeimpften fehlt - angeblich aus ethischen Gründen. Das ist aus mehreren Gründen unlogisch.

6. Impfviren sind oft andere Viren als die Wild-Viren, welche die Krankheit auslösen. Ein Schutz gegen Wild-Erreger durch Impf-Antikörper ist nicht logisch!

7. Viele der Krankheiten, gegen die geimpft wird, existieren in Österreich schon lange nicht mehr. (z.B. Polio, Diphterie) Es gibt keinen plausiblen Grund, warum in Österreich noch immer alle Kinder gegen diese Krankheiten geimpft werden.

8. Es gibt keinen Grund für den Einsatz hochgiftiger Zusatzstoffe, wie etwa Aluminiumhydroxid, in Impfstoffen. Neuartige Adjuvantien müssen überhaupt nur im Tierversuch auf ihre Sicherheit getestet werden!

9. Es ist nicht nachvollziehbar, welche Lektonen das Immunsystem durch Impfungen tatsächlich lernt.

10. Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum Säuglinge schon in den ersten Monaten geimpft werden sollen. Es gibt sogar Daten, die zeigen, dass Muttermilch Impfungen unwirksam macht!

11. In Österreich existiert kein Meldesystem für Verdachtsfälle von Impfschäden. Die Zahlen werden von den Behörden geschätzt!

12. Durch die Verwendung von Schein-Placebos in neueren Studien werden bewusst Impfrisiken verschleiert.

13. Es wird behauptet, die einzelnen Zusatzstoffe in Impfstoffen seien sicher. Dafür gibt es aber keine Sicherheitsstudien, in denen Geimpfte mit Ungeimpften verglichen werden. (siehe Links Punkt 8)

14. Die Überwachungssysteme für zugelassene Impfstoffe erweisen sich bei konkreter Nachfrage bei den Behörden als unzureichend bzw. als nicht existent!

15. Dass der Rückgang der Seuchen durch Impfungen verursacht wurde, ist unwahrscheinlich. Es gibt dafür keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis.

16. Die (anonymisierten) Daten der Zulassungsstudien werden wie ein Staatsgeheimnis behandelt, die Ergebnisse sind somit nicht überprüfbar!

17. Die Unabhängigkeit der „Impf-Experten" ist nicht gewährleistet. Viele Mitarbeiter der Zulassungsbehörden beziehen Gelder von Pharmafirmen. (Artikel HIER.)

18. Die Behauptung, dass Antikörper vor einer Erkrankung schützen können, ist nicht anhand klinischer Studien belegt. Das PEI gibt auf Nachfrage sogar zu, dass Antikörper keine Garantie für eine Nichterkrankung seien. Trotzdem müssen Impfstoffhersteller für die Zulassung von Impfstoffen als "Beweis" der Wirksamkeit nur einen Antikörpernachweis vorlegen. Studien, die zeigen würden, dass Geimpfte weniger erkranken, sind dafür nicht nötig!

19. Laborgestützte Diagnosen von Infektionskrankheiten haben weder einen therapeutischen noch einen statistischen Wert! Der Nachweis eines Erregers bedeutet noch lange nicht, dass man krank ist. Das Fehlen bedeutet nicht, dass man gesund ist. Testet man gesunde Menschen auf "Krankheitserreger", ist das Ergebnis sehr oft positiv, wie eine Studie aus den Niederlanden zeigt.

20. Die Rolle der Erreger ist immer noch ungeklärt, da Ansteckungsexperimente unter natürlichen Bedingungen regelmäßig fehlschlagen.

Quelle: Impfreport März/April 2011 - Ergänzungen durch den Autor

INHALTSSTOFFE VON IMPFUNGEN



Viele Menschen glauben, Impfstoffe beinhalten ein paar Virenstückchen, Wasser und das war´s dann auch schon. Weder die Ärzteschaft noch die Massenmedien klären einen wirklich auf, welche Inhaltsstoffe in Impfstoffen zu finden sind. Manche Inhaltsstoffe sind gar als "Betriebsgeheimnis" geschützt und somit auch den zuständigen Behörden gänzlich unbekannt. Gerät man - meist per Zufall - an einen Beipacktext, ist man als Laie oft überfordert mit den vielen chemischen Begriffen.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass vielen Menschen nicht bewusst ist, dass Impfstoffe gentechnisch veränderte Zellen, starke Nervengifte und Allergene wie Quecksilber und Aluminium, Zellen von abgetriebenen Föten, krebserregendes Formaldehyd und vieles andere enthalten. Da Impstoffe auf lebenden Zellkulturen (Hühnereiern, Affennieren, menschlichen Krebszellen etc.) gezüchtet werden, kommen diese Zellen trotz sorgfältiger Reinigung im Impfstoff ebenfalls vor. Spezifische Viren, die man normalerweise nur in Hühnern oder Affen findet, können durch Impfstoffe auch in den menschlichen Körper gelangen. (Auch Viren, die man heute vielleicht noch nicht kennt und daher nicht nachweisen kann!)

Grundlegendes zu Impfstoffen:


Es gibt verschiedene Arten von Impfstoffen, hier die gängisten Impfstoffvarianten:

  • Lebendimpfstoffe mit vermehrungsfähigen Erregern auf Basis von Bakterien und Viren (Masern, Mumps, Röteln, Polio-Schluckimpfung, etc.)
  • Inaktivierte Virusimpfstoffe (Polio-Injektion nach Salk, Influenza, Tollwut)
  • Impfstoffe auf Basis inaktiver Bakterien (Keuchhusten)
  • Toxin bzw. Toxoid-Impfstoffe (Diphterie, Tetanus)

 

Wie werden Impfstoffe überhaupt gezüchtet  / erzeugt?


Da Viren nur in lebenden Systemen existieren und sich vermehren können, werden sie gewöhnlich im Tier selbst, in Zellkulturen und befruchteten Hühnereiern gezüchtet oder aus dem Blut infizierter Tiere gewonnen.

Beispiele für "Züchtungsmedien" sind Hirngewebe von Kaninchen, Nierengewebe von Hunden, Meerschweinchen, Kaninchen und Affen, Eiweiß von Hühner- oder Enteneiern, Hühnerembryos, Kälberserum, Blut vom Pferd oder Schwein und Eiter aus Kuhpocken.
Es handelt sich wohlgemerkt immer um lebendige Tiere!

Jede Impfung mit lebenden oder inaktivierten Viren stellt, wie bereits erwähnt, ein potentielles Risiko dar. Besonders Affenviren werden von Forschern für besonders gefährlich gehalten.
Affen sind Träger zahlreicher Viren, die bei ihrem Wirt völlig harmlos sind, jedoch bei der Überquerung der Artenschranke, d.h. wenn sie in ein anderes Lebewesen gelangen, besonders aggressiv und gefährlich werden können.
Jede Art hat grundsätzlich ihre für sie spezifisch eigenen Typen von Mikroben, die sich in Millionen Jahren der Evolution entwickelt und als brauchbar erwiesen haben.
Viren, die für eine Art ungefährlich sind, können für eine andere Art gefährlich und sogar tödlich sein.
Es ist aber auch möglich, dass zwei nicht virulente Viren, die bei einer Impfung gemischt werden, durch Wechselwirkung im Organinsmus eine tödliche Krankheit erzeugen. Dies gilt besonders für Mehrfachimpfstoffe bzw. das gleichzeitige Verabreichen mehrerer Impfstoffe auf einmal.


Um Euch einen Überblick zu verschaffen, haben wir die wichtigsten Begriffe im Anschluss erklärt, die Beipacktexte der gängigsten Impfungen findet Ihr online.

BEGRIFFE AUS DEM BEIPACKTEXT:

 

VERO-Zellen: Zellen aus Affennieren

Aluminiumhydroxyd: ein Aluminiumsalz, das als starkes Allergen bekannt ist. Weitere Aluminiumverbindungen in Impfungen sind Aluminiumphosphat und Aluminiumsulfat. Aluminiumalze fördern die Entstehung von Alzheimer und verschiedenen Krebsarten, z.B. Brustkrebs und können zahlreiche Autoimmunerkrankungen auslösen. Informationen über Aluminium findet ihr HIER.

Humane diploide Lungenfibroplasten: Zelllinien, die aus abgetriebenen Föten hergestellt werden.

Solche Zellen werden auch u.a. in folgenden Impfstoffen verwendet: VAQTA von Merck (Hepatitis A), HAVRIX von GlaxoSmithKline (Heptatitis A), VarivaxO von Merck (Windpocken), PoliovaxO von Aventis-Pasteur (Polio), ImovaxO von Aventis-Pasteur (Tollwut)

Rekombinante Hefezellen: gentechnisch veränderte Hefezellen

Folgende Impfstoffe enthalten gentechnisch veränderte Zelllinien:
Infanrix hexa® / GSK Biologicals (Komponente für Heptatitis B)
Infanrix penta® / SmithKline Beecham (Komponente für Hepatitis B)
Synflorix® / GlaxoSmithKline (Pneumokokken)
Dukoral® / Crucell Sweden AB (Cholera)
Ambirix® / GlaxoSmithKline (Hepatitis A/B)
Twinrix® Erw. / GSK Biologicals (Hepatitis A/B)
Fendrix® / GlaxoSmithKline Biologicals S.A. (Hepatitis B)
HBVAXPRO® / Sanofi Pasteur MSD (Hepatitis B)
Tritanrix® HepB / GSK Biologicals (Komponente für Hepatitis B)
Gardasil® / Sanofi Pasteur MSD (Humane Papilloma Viren HPV)
Cervarix® / GlaxoSmithKline (Humane Papilloma Viren HPV)
Silgard®* / Sanofi Pasteur MSD (Humane Papilloma Viren HPV) - nur USA
Fluenz® / MedImmune (Influenza) - nur UK und USA.
Weitere Medikamente, die gentechnisch veränderte Zellen enthalten, findet ihr HIER.

Formaldehyd: gilt lt. WHO als krebserregend (Quelle: Impfkritik.de)

Thiomersal: = Ethyl-Quecksilber-Thiosalicylat
Eine Quecksilberverbindung, die zur Konservierung benützt wird. Thiomersal besteht zu fast 50% aus hochgiftigem Quecksilber.
Achtung! Quecksilber kann sich auch hinter anderen Begriffen verstecken!


Antibiotika: werden Impfstoffen beigemengt, um die Ausbreitung schädlicher Keime im Impfstoff zu verhindern. Außerdem sollen sie etwaig auftretende Immun- oder Überreaktionen dämpfen und legen die natürliche Immunantwort zum Teil lahm!
Kritische Wissenschaftler vermuten, dass Impfreaktionen und Impfschäden dadurch zeitlich verschoben werden. Man beobachtete Impfschäden nämlich am häufigsten 2 bis 4 Wochen nach einer Impfung, manche sogar erst Monate oder Jahre später. Zu diesem Zeitpunkt lassen sich Impfschäden noch schwerer nachweisen, als wenn sie direkt nach einer Impfung auftreten. Viele dieser Reaktionen werden nicht einmal als Impfschäden vermutet oder gemeldet.



Nanopartikel als Wirkverstärker: Dr. Stefan Lanka (Mikrobiloge und Virologe) warnt vor dem Einbringen von Nanoteilchen in den Körper, da sie durch ihre Winzigkeit das Nervensystem und Gehirn schädigen können.
Die Folgen einer solchen Schädigung sind Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schlaf- und Atmenstörungen bis hin zu Lähmungen und Ersticken, Multiple Sklerose, Parkinson, Alzheimer, u.v.m.



Artfremdes Eiweiß, z.b. Hühnereiweiß: Es handelt sich dabei um Reste aus dem Herstellungsprozess. Fremdes Eiweiß wirkt injiziert völlig anders als verspeist. Der Impfcocktail gelangt dabei direkt ins Blut (Impfungen werden in stark durchblutete Muskeln injiziert.). Dies ist widernatürlich.
Alle phylikalischen und biologischen Abwehrbarrieren, wie man sie in Haut, Schleimhaut, Mandeln, Magensäure, lymphatischem Gewebe des Darmtraktes, Leber, u.v.m. findet, werden dadurch umgangen. Solche "Verletzungen" kommen in der Natur nicht vor. Der Organismus ist dadurch total überfordert.
Fremdeiweiß kann zu Abstoßungsreakionen bis hin zu schweren allergischen Schocks führen.



Phenoxyethanol: Weitere Namen: Phenoxyethanol, 2-Phenoxy-1-ethanol, Phenylcellosolve, Monophenylglykol,
Ethylenglykolmonophenylether.
Phenoxyethanol ist eine organische Verbindung und tritt bei bei Raumtemperatur als farblose, viskose
Flüssigkeit auf. Die Dämpfe sind schwerer als Luft. Verwendung findet es als Konservierungsstoff.
Außerdem kann es je nach Dosierung zum Beruhigen, Betäuben oder Einschläfern von Fischen
verwendet werden. Kann Allergien auslösen.
Gesundheitsschädlich beim Verschlucken. Reizt die Augen. Darf nicht in den Untergrund bzw. in das
Erdreich gelangen. Darf nicht in die Kanalisation, das Oberflächenwasser und Grundwasser gelangen.
(wikipedia.de, Sicherheitsdatenblatt)



Ethanol: Weitere Namen: Ethylalkohol, Äthanol (standardsprachlich), Äthylalkohol(standardsprachlich), Weingeist, Spiritus, Alkohol (umgangssprachlich).
Ethanol ist ein wichtiges organisches Lösungsmittel, eine Grundchemikalie in der Industrie und ein Desinfektionsmittel. Eine der technischen Hauptverwendungen von Ethanol ist die Nutzung als Biokraftstoff, als so genannter Bioethanol.
Ethanol ist brennbar. Die Dämpfe sind schwerer als Luft.
Reizt die Augen und die Schleimhäute. In großen Mengen aufgenommen, bewirkt Ethanol Schwindel, Rausch, Narkose, Atemlähmung. (wikipedia.de, Sicherheitsdatenblatt)




Weitere Inhaltsstoffe findet ihr HIER.

Seitenaufrufe: 99

Hierauf antworten

Neueste Aktivitäten

Diskussion gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Vor 19 Stunden
Galaxiengesundheitsrat hat geantwortet auf die Diskussion Trump, Qanon & Co.besiegen den Schattenstaat von Galaxiengesundheitsrat
gestern
Eine von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussion wurde vorgestellt
gestern
Galaxiengesundheitsrat hat geantwortet auf die Diskussion Trump, Qanon & Co.besiegen den Schattenstaat von Galaxiengesundheitsrat
Donnerstag
Galaxiengesundheitsrat hat die Gruppe Institut der Volksmedizin / Heilungserfahrung von Galaxiengesundheitsrat kommentiert
Donnerstag
Diskussionen gepostet von Galaxiengesundheitsrat
Donnerstag
Galaxiengesundheitsrat hat geantwortet auf die Diskussion Trump, Qanon & Co.besiegen den Schattenstaat von Galaxiengesundheitsrat
Donnerstag
Galaxiengesundheitsrat hat geantwortet auf die Diskussion Trump, Qanon & Co.besiegen den Schattenstaat von Galaxiengesundheitsrat
Mittwoch
Eine von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussion wurde vorgestellt
Montag
3 von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussionen wurden vorgestellt
Sep 13
Galaxiengesundheitsrat hat geantwortet auf die Diskussion Trump, Qanon & Co.besiegen den Schattenstaat von Galaxiengesundheitsrat
Sep 12
2 von Galaxiengesundheitsrat gestartete Diskussionen wurden vorgestellt
Sep 12

Blog-Beiträge

Q in der FAZ

Gepostet von Franz-Harro Horn am 9. August 2018 um 11:52am

vorstellung

Gepostet von jörg holstein am 17. Februar 2018 um 5:37pm — 2 Kommentare

WIRTSCHAFTSFASCHISMUS

Gepostet von Galaxiengesundheitsrat am 3. August 2017 um 6:24pm

Liebe Freunde,

Gepostet von TurnusGleicHolger Hirt am 14. Mai 2017 um 8:15pm

Norwegen gegen Regenwaldabholzung

Gepostet von Stefan von Stade am 20. Februar 2017 um 9:30pm

Info

Gepostet von Karl Langauf am 3. Dezember 2015 um 3:32pm — 1 Kommentar

Hochzeitsvorbereitung!?

Gepostet von Susanne Shushan Runge am 18. Februar 2015 um 9:03am

Der alles in sich vereinigt!!!

Gepostet von Marcel Schröder am 27. Mai 2014 um 8:10am

Unabhängigkeitserklärung

Gepostet von Bruno Weihsbrodt am 1. Januar 2014 um 6:55pm

© 2018   Erstellt von Galaxiengesundheitsrat.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Privacy Policy  |  Nutzungsbedingungen